Druckansicht der Internetadresse:

Physikalisches Institut an der Universität Bayreuth

Fakultät für Mathematik, Physik und Informatik

Seite drucken

International hochkarätige Konferenz an der Universität Bayreuth

zur Übersicht


Universität Bayreuth, Pressemitteilung Nr. 137/2022 vom 18.08.2022

Grundlagenforscher*innen auf dem Feld der Spektroskopie aus 15 Ländern treffen sich zwischen 29. August und 2. September an der Universität Bayreuth. Die internationale Konferenz „Hole Burning, Single Molecule, and related Spectroscopies (HBSM 2022)” findet zum ersten Mal in Bayreuth statt.

Auf der alle drei Jahre stattfindenden Konferenz treffen sich knapp 70 Wissenschaftler*innen aus der ganzen Welt. Sie behandeln generelle Fragen der Grundlagenforschung. Mit der Einzelmolekülspektroskopie können die Eigenschaften kleinster Bestandteile von zum Beispiel Halbleitern, Partikeln oder Proteinen besser erkannt werden. Diese Methode ermöglicht daher die Aufklärung zahlreicher (bio-)physikalischer Zusammenhänge. Die in den letzten Jahren entwickelte „superauflösende optische Mikroskopie “ basiert z.T. auf Techniken der Einzelmolekülspektroskopie und ist mittlerweile ein wichtiges Hilfsmittel in den Lebenswissenschaften. 2014 wurde der Nobelpreis für Chemie an die Entwickler der superauflösenden Mikroskopie vergeben.

Bei einer früheren Veranstaltung: (v.l.) Apl. Prof. Dr. Lothar Kador, Nobelpreisträger W.E. Moerner und Prof. Dr. Jürgen Köhler

Nobelpreisträger hält Vortrag

An der Konferenz in Bayreuth teilnehmen werden die Wissenschaftler W.E. Moerner und M. Orrit, die als die Pioniere der Einzelmolekülspektroskopie gelten. W.E. Moerner, der heute an der Stanford University lehrt und forscht und 2014 den Nobelpreis für Chemie erhielt, wird einen online Live-Vortrag halten. Der Organisator der Bayreuther Konferenz, Prof. Dr. Jürgen Köhler, Inhaber des Lehrstuhls für Spektroskopie weicher Materie der Universität Bayreuth, hat bereits mit Moerner gearbeitet. M. Orrit von der Universität Leiden, Träger des Spinoza Preises des Dutch Research Council in den Niederlanden wird persönlich anwesend sein.

An der Universität Bayreuth arbeitet man schon seit den Anfängen der Einzelmolekülspektroskopie mit dieser Technik. Zu Beginn ihrer Laufbahn haben die Bayreuther Forscher Prof. Dr. Lothar Kador Prof. Jürgen Köhler und Prof. Dr. Markus Lippitz, Inhaber des Lehrstuhls Experimentalphysik III für Ultraschnelle Nanooptik, mit Moerner und Orrit zusammengearbeitet. In Bayreuth widmet sich die Forschung auf diesem Gebiet Fragen zur inneren Struktur von Polymergläsern, der Funktion von Photosynthese-Proteinen und Themen der Nanooptik.

Für ein Interview im Vorfeld der Tagung steht Prof. Dr. Jürgen Köhler den Medien zur Verfügung.

Weitere Informationen über die Konferenz unter:


Prof. Dr. Jürgen Köhler

Prof. Dr. Jürgen Köhler
Inhaber des Lehrstuhls für Spektroskopie weicher Materie

Telefon: +49 (0)921 55-4001
E-Mail: sekretariat.ssm@uni-bayreuth.de
WWW: https://www.ssm.uni-bayreuth.de

Anja-Maria Meister
Pressesprecherin Universität Bayreuth

Telefon: +49 (0)921 / 55-5300
E-Mail: anja.meister@uni-bayreuth.de

Facebook Youtube-Kanal Instagram UBT-A Kontakt & Anreise